Home | Informationen/Downloads |
Über das Brustzentrum
Pressemitteilungen
Downloads
Glossar/Fachbegriffe
Veranstaltungen | Anmeldung | Ärzteteam | Breast Care Nurse | Untersuchungen |
Mammographie
Sonographie
Computertomographie
Kernspintomographie
Biopsie/Gewebeprobe
Umfelduntersuchungen
Gewebeproben-Untersuchung
Behandlungen |
Brusterhaltende OP
Brustamputation
Lymphknoten Biopsie
Strahlentherapie
Chemotherapie
Hormontherapie
sonstige Therapien
Psychoonkologie | Sozialdienst | Anfahrt
Behandlungen
am Clemenshospital Münster
Wechsel zur angeschlossenen Einrichtung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Therapie des Brustkrebses

Hormontherapie

Genau wie die Chemotherapie gilt die Hormontherapie als Ergänzung zu Operation und Bestrahlung, um eventuell im Körper verbliebene Tumorzellen zu erreichen. Es ist nachgewiesen, dass viele Tumoren der weiblichen Brust hormonabhängig sind. Das bedeutet, dass das Wachstum dieses, so genannten „Hormonrezeptor-Status-positiven“ Brustkrebses durch die Gabe von Hormonen oder Antihormonen zu beeinflussen ist.

Wie läuft eine Hormontherapie ab?

GnRH-Analoga
Durch die Gabe dieses Hormons wird die Östrogenproduktion der Eierstöcke ausgeschaltet. Früher erfolgte dies durch die operative Entfernung der Eierstöcke. Diese Therapie wird meist bei Frauen eingesetzt, denen die Wechseljahre noch bevorstehen und wird als Vier-Wochen-Spritze verabreicht.

Anti-Östrogen (Tamoxifen)
Einige Tumorzellen besitzen kleine „Antennen“ (Hormonrezeptoren), die das Vorhandensein von Östrogenen registrieren und reagieren darauf mit Wachstum. Anti-Östrogene blockieren diese „Antennen“ in ihrer Funktion, so dass die Zellen nicht mehr zum Wachstum angeregt werden. Die Gabe eines Anti-Hormons wird nach Eintritt der Wechseljahre angewandt und muss von der Patientin täglich über 5 Jahre in Form einer Tablette eingenommen werden.

Aromatasehemmer
Besonders im Fettgewebe und in den Eierstöcken bewirkt ein Enzym (Aromatase) die körpereigene Bildung von Östrogenen. Nach Eintritt der Wechseljahre sind das Fettgewebe und die Nebennierenrinde die wichtigste körpereigene Östrogenquelle. Aromatasehemmer blockieren das Enzym und damit die Bildung von Östrogenen. Vorraussetzung für den Einsatz von Aromatasehemmer  ist, dass sich die Patientin in den Wechseljahren befindet und wird ebenfalls in Tablettenform verabreicht.

Welche unerwünschten Nebenwirkungen können auftreten?

Jeder Eingriff in das weibliche Hormonsystem, kann Beschwerden auslösen, die von den Wechseljahren bekannt sind:

Während einer Hormontherapie sollten Sie sich zweimal im Jahr von Ihrem Frauenarzt untersuchen lassen. Wenden Sie sich auch bei Nebenwirkungen vertrauensvoll an ihn, um gemeinsam nach einer möglichen Problemlösung Ihrer Beschwerden zu suchen.

 

[top]